Forschungsprojekt

Entwicklung und Simulation eines Ansatzes für einen optimierten Materialfluss in einer kunststoffproduzierenden Anlage

Forschungsbereich Simulation, Materialfluss
In Zusammenarbeit mit Maschinenbauhersteller
Beginn des Projekts November 2017
Ende des Projekts September 2018

Beschreibung

Die Matrixproduktion ist ein neues Verfahren zur Strukturierung der Produktion: Sie bricht die starre Struktur der getakteten Linienfertigung auf.

Gerade im Bereich der schnelllaufenden Kunststoffverarbeitung ergeben sich jedoch besondere Herausforderungen an Transportgeschwindigkeit, Puffer, Inhalt, Produktivität, und Bearbeitungszeit.

Im Rahmen des Projektes wurde eine neuartige Anlage zur Kunststoffproduktion simuliert. Basis des Prozesses ist eine Matrix-Struktur. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse im Bereich der Produktionsplanung und -steuerung wurden simuliert und in zwei Optimierungsalgorithmen getestet.

Die Simulation und die Entwicklung der Optimierungsalgorithmen erfolgten am Institut für Technische Logistik.

Diese Optimierungsalgorithmen wurden anschließend bewertet basierend auf den Produktionsdaten und miteinander verglichen.

Die Simulation erfolgte anhand einer ereignisdiskreten Simulation. Auf Basis des entwickelten Planungs- und Steuerungsdatenrhythmus konnte ein neuartiges Maschinenkonzept für die Kunststoffverarbeitung entwickelt werden.

Dr. Johannes HinckeldeynWissenschaftlicher Mitarbeiter
Tel.: +49 428 78 4860