Forschungsprojekt

Digitale Entwicklung, Produktion, Logistik und Transport (DEPOT)

Forschungsbereich Digitale Entwicklung Supply Chain, Ladungsträgerkonstruktionen
In Zusammenarbeit mit Airbus
Liebherr Aerospace Lindenberg GmbH
SAP SE
Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.
Diehl Aviation
Favendo
DAKO
Beginn des Projekts Januar 2018
Ende des Projekts Dezember 2020

Beschreibung

Das Projekt Depot ist ein kollaboratives Projekt des Luftfahrtforschungsprogramms. Das Forschungskonsortium besteht u.a. aus Airbus, SAP, Fraunhofer und zwei Instituten der Technischen Universität Hamburg. Die Projektziele sind die digitale Optimierung der Supply Chain Prozesse mit starkem Fokus auf Tracking und Tracing von Produkten und die Entwicklung verbesserter Ladungsträger während der gesamten Produktentstehung. Dabei soll nicht nur das firmeninterne Netzwerk betrachtet werden, sondern ebenfalls Kunden und Lieferanten standardisiert eingebunden werden.

Fokus des Instituts für Technische Logistik sind die zur Materialversorgung eingesetzten Ladungsträger, welche bisher prozess- bzw. produktspezifisch konstruiert wurden und somit in großer Anzahl und Varianz vorhanden sind.

Am Institut für Technische Logistik wird dazu ein Modulbaukasten für neue Ladungsträger entwickelt, konstruiert und durch Prototypen erprobt. Zusätzlich soll eine Konfigurationssoftware für den entwickelten Modulbaukasten implementiert werden.

In einem weiteren Schritt werden die neu entstandenen Ladungsträger durch die Projektpartner mit der notwendigen Sensorik ausgestattet, um Ort und Zustand der Ladungsträger feststellen und kontrollieren zu können.

Martin SliwinskiWissenschaftlicher Mitarbeiter
Tel.: +49 428 78 4905

Partner