Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


August 2020:

Unser Forschungsprojekt „Matrixproduktion“:

Die Matrix Montage ist eine moderne Alternative zu etablierten Montagelinien. Sie verspricht höhere Produktivität und eine bessere Resistenz gegen Störungen. Insbesondere in einem Umfeld mit vielfältigen Produktvarianten kann die Matrix Montage zu einer effizienteren Produktion beitragen. Ermöglicht wird dies durch redundante Bearbeitungsstationen, die durch ein flexibles Transportsystem miteinander verbunden sind. Darüber hinaus sind die Bearbeitungsstationen in der Lage, mehr als nur einen Arbeitsschritt zu behandeln.

Dieses Potential der Matrix Montage wurde durch das ITL bereits in einem vergangenen Projekt belegt. Dazu wurde in Kooperation mit einem Projektpartner ein Simulationsmodell auf Basis realer Produktionsdaten erstellt. Anhand dieses Simulationsmodells konnte ein Vergleich zwischen einer Montagelinie und einer Matrix Montage vorgenommen werden. Die aus dem Modell generierten Daten werden über das Projekt hinaus ausgewertet, um tieferes Verständnis für die Parameter zu erhalten, die eine Matrix Montage zu hoher Effizienz verhelfen. Auf Basis des in den vergangenen Projekten erworbenen Wissens entstehen im Rahmen dieser Auswertung weiterhin neue Ideen für eine weitere Verbesserung des Konzeptes, welche in zukünftigen Projekten erprobt werden können.

Alle Infos zu dem Projekt finden Sie auf der entsprechenden Projektseite: Link

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Juli 2020:

Forschungsprojekt-Neuigkeiten

Im Rahmen einer NEGZ-Kurzstudie untersucht das Institut für Technische Logistik zusammen mit der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen der Hansestadt Hamburg mögliche Einsatzfelder von Blockchain-Technologie in der Bauprüfung.

In Workshops werden mögliche Anwendungsfälle konzeptioniert und bewertet. Der vielversprechendste Anwendungsfall wird dann als Prototyp implementiert.

Dies soll Erkenntnisse darüber liefern, inwiefern in der Bauprüfung von einer Blockchain profitiert werden kann und ob sie die Möglichkeit bietet, die aktuellen Prozesse schneller, transparenter und/oder sicherer zu machen.

Weitere Infos zum Forschungsprojekt „NEGZ-Kurzstudie zur Untersuchung der Einsatzfähigkeit von Blockchain Technologie für die Bauprüfung“ finden Sie hier: Link

NEGZ Kurzstudie Blockchain in der Bauprüfung

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Juli 2020:

Forschungsprojekt-Neuigkeiten

Der derzeitige Entwicklungsstand der modularen Ladungsträger (Forschungsprojekt: Digitale Entwicklung, Produktion, Logistik und Transport – DEPOT) wurde erfolgreich in der Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb (ZWF Band 115, Ausgabe 6, Juni 2020) veröffentlicht.

In dem Artikel wird das neuartige Ladungsträgerkonzept und die verschiedenen Ladungsträgermodule vorgestellt. Dabei wird besonders auf logistische Verbesserungeneingegangen, die sich mit den Ladungsträgern erzielen lassen.

Der Artikel ist unter dem nachfolgenden Link in der Hanser E-Library zu finden:

https://www.hanser-elibrary.com/doi/pdf/10.3139/104.112359

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Juli 2020:

Forschungsprojekt-Neuigkeiten

Im Rahmen des Forschungsprojekts Industrielle Indoor-Lokalisierung 2 entwickelt das ITL vier Location Based Services.

Bereits konzipiert und evaluiert sind: Ein ortsabhängiger Auftragsvergabealgorithmus in der Kommissionierung und ein merkmalbasierter Service zur Erkennung von Punkten und Flächen.

In Schmalganglägern wird das gefahrlose Betreten der Gänge durch mehrere Mitarbeiter aufgrund des Auftragsvergabealgorithmus ermöglicht. Zusätzlich wird so die Wartezeit reduziert, die Pickleistung gesteigert und bereits bei Auftragsvergabe überprüft, ob es eine zeitgleiche Gangüberschneidung mit anderen Kommissionierern stattfindet, so dass ggf. der Auftrag noch zurückgehalten werden kann.

Der zweite Location Based Service überführt das Lager in ein Raster: Jedem Feld wird eine ID mit verschiedenen Funktionalitäten zugewiesen. Somit können Sperr- und/oder Funktionsflächen (z.B. Anweisungen zur Regulierung der Geschwindigkeit) digital erstellt werden. Dies ermöglicht es, Mitarbeiter zu vordefinierten Point of Interest (z.B. Stapler, Tore, Sanitäranlagen etc.) zu navigieren und auf Funktionsflächen aufmerksam zu machen, ohne dabei zusätzliche Hardware im Lager unterbringen zu müssen.

Darüber hinaus wird zurzeit ein Location Based Service zur Auftragsvergabe an Flurförderzeuge entwickelt, dessen Ziel es ist den Energielevel der Flotte annährend einheitlich zu halten, um die Lebensdauer von Lithium-Ionen-Akkus zu erhöhen.

Zuletzt wird ein Service zur Auftragsorchestrierung konzipiert: Eine Kommunikationsschnittstelle ermöglicht einen Austausch über den aktuellen Kommissionierauftrag. Die aktuelle Position des Kommissionierers erkennt, ob dieser sich direkt vor dem Lagerfach des Picks befindet. Ist dies der Fall übermittelt der Service dem WMS den Pick als getätigt zurück. Ein Scannen des Barcodes kann somit entfallen.

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Juli 2020:

Unser Oberingenieur Dr. Johannes Hinckeldeyn traf mit weiteren Blockchain-Experten auf der internationalen Online-Veranstaltung „Bringing Enterprise Blockchain Solutions Alive“ zusammen zum Thema Blockchain im Supply Chain Bereich. Das Video der Konferenz ist jetzt veröffentlicht auf YouTube:

Das Video zur Konferenz kann hier abgerufen werden:

 

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Juli 2020:

„LÖSUNGEN FÜR DIE INTRALOGISTIK“ lautet der Artikel über unser Institut im neuen LOGISTIKReport FÜR DIE METROPOLREGION HAMBURG der Logistik-Initiative Hamburg auf der Seite 15. Auf der Seite 13 wird über das Logistik-Professorium, welches im vergangenden Jahr in unserem Institut stattfand mit Foto berichtet.

Der gesamte Report ist zu lesen unter: Link

 

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Juni 2020:

Ein weiterer Meilenstein für unser Projekt „Kombinierter Personen- und Warentransport in automatisierten Shuttles (TaBuLaLOG)“ mit unseren Partnern dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Institut für Verkehrsplanung/TabulaShuttle sowie dem Kreis Herzogtum Lauenburg: Unser Transportroboter ist vollständig montiert und mit Sensorik ausgestattet.

Ein Kurzfilm zeigt den aktuellen Status:

 

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


März 2020:

 

Für das SeminarLabor Technische Logistik“ entwickelte unsere Werkstatt ein Lernbrett für die Studenten(*innen). Darauf befindet sich ein Förderband mit Sensorik und ein Greifarm, der mit Servomotoren läuft und dient dazu, Objekte an einer bestimmten Position zu erfassen und an einer anderen Stelle in der richtigen Position abzulegen.

 

 

 

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Februar 2020:

Das 16. Fachkolloquium der WGTL findet dieses Jahr an unserem Institut statt.

Termin: 1.+ 2. Oktober 2020

Dazu haben wir eine Website mit allen wichtigen Informationen (z.B. Call for Papers) erstellt.
Im weiteren Verlauf wird diese mit Programmdetails aktualisiert.

Die Website ist unter folgendem Link zu erreichen:

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Januar 2020:

Unser Oberingenieur Dr. Johannes Hinckeldeyn eröffnet heute den 4. Viastore GROUP IntraglogistikSoftware-Tag in den Wagenhallen in Stuttgart mit seinem Vortrag: „Digitalisierung: Vom Hype zur praktischen Anwendung“. Hierbei geht es insbesondere um Blockchain– und AI-Anwendungen im Intralogistikbereich.

22. Januar 2020

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Dezember 2019:

Im diesjährigen „Digital Business Cloud“ Berghof Group Sonderheft 2019, welches anlässlich des 25. Firmenjubiläums der Firma Berghof Group GmbH entstand, stellt Prof. Kreutzfeldt Lösungen für das Engpass-Management vor, die er zusammen mit der Berghof Group im Rahmen des Projekts DEPLAVIS entwickelt hat.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier (ab Seite 10): Link

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Dezember 2019:

Das Institut für Technische Logistik hat seit dem WS 2018/19 das Praktikantenamt für den Bachelor-Studiengang Logistik und Mobilität (B.Sc.) an der Technischen Universität Hamburg übernommen.

Dazu haben wir ein Interview mit dem Oberingenieur Dr. Johannes Hinckeldeyn geführt, der die wichtigsten Fragen zum Praktikum beantwortet.

Weitere Infos zum Praktikum an der TUHH finden Sie hier.

Zu finden auch auf unserem YouTube Channel.

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


November 2019:

Auf dem 15. Fachkolloquium der WGTL in Rostock hielt unser Wissenschaftlicher Mitarbeiter Martin Sliwinski einen interessanten Vortrag mit dem Thema „Entwicklung eines modularen Ladungsträgers für Euronormbehälter für die Flugzeugproduktion„.

 

Die Details des Projekts DEPOT finden Sie unter dem angegebenen Link: Digitale Entwicklung, Produktion, Logistik und Transport

 
 

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


November 2019:

Unser neues Erklärungsvideo der wichtigsten Anforderungen für die Beantragung, Durchführung und Dokumentation des Praktikums an der TUHH.  Zu finden auch auf unserem YouTube Channel.

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Juli 2019:

Blockchain: vom Hype in die Realität

Über die Entwicklung der Blockchain-Technologie in den letzten Jahren spricht unser Oberingenieur Dr. Johannes Hinckeldeyn aktuell mit dem VDMA. Das ganze Interview ist zu finden unter folgendem Link:

https://www.vdma.org/v2viewer/-/v2article/render/38183104

Foto: Dr. Johannes Hinckeldeyn

 

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


April 2019:

Senator Michael Westhagemann von der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation war in der letzten Woche zu Gast an unserem Institut, um sich über die Forschungen und Arbeiten des Instituts zu informieren.

Gemeinsam mit Vertreter*innen aus der Wirtschaft und Wissenschaft sprach er im Anschluß über die Zukunft der Logistikbranche.

Zu Gast im Institut für Technische Logistik waren neben Senator Michael Westhagemann, TUHH-Präsident Ed Brinksma und TUHH-Vizepräsident Forschung Andreas Timm-Giel, Hans-Georg Frey/ CEO Jungheinrich AG; Thomas Heyn/Vorstand Dr. Friedrich Jungheinrich Stiftung, Dr. Kay Fürstenberg/ Senior Vice President Research & Development SICK AG,  Frau Gönke Tentens und Susanne Meineke vom BWVI sowie Frau Julia Thiel von der Dr. Friedrich Jungheinrich Stiftung.

Fotocredit Gruppenbild: TUHH/Schmied
 

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Februar 2018: WhatsApp Business

Ab jetzt sind wir auch via WhatsApp Business erreichbar!

Kontaktieren Sie uns gern für Fragen oder Informationen unter der folgenden Telefonnummer: +49 151 424 484 83

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Januar 2018: ITL goes Instagram

Das ITL ist nun auch auf Instagram vertreten. Wir freuen uns über viele Likes!

https://www.instagram.com/itlhamburg/

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Nacht des Wissens, 4. November 2017

Hamburg, November 2017: Die Potentiale von Virtual Reality und Augment Reality für die industrielle Anwendungen, insbesondere für die Intralogistik war unser Thema zur diesjährigen „Nacht des Wissens“ . Wir begeisterten mit unseren 3D-Brillen nicht nur die zweite Bürgermeisterin Frau Katharina Fegebank sondern auch viele junge Besucher, die in die Welt der virtuellen Realität eintauchen wollten.  Auch unser beliebter Turtle Bot verblüffte die Wissenschaftssenatorin und zweite Bürgermeisterin mit seiner Technik, in dem er sich mit Hilfe von Sensoren und Beinbewegungen steuern lies.

Photocredits: ©TUHH

Zur offiziellen Pressemitteilung der TUHH

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Institut für Technische Logistik (ITL) der TUHH feierlich eröffnet

Die Technische Universität Hamburg (TUHH) hat gemeinsam mit der Dr. Friedrich Jungheinrich-Stiftung das Institut für Technische Logistik (ITL) am 19.09.2017 offiziell eröffnet.

Technologien wie Robotik, 3D-Druck, vernetzte Systeme, Deep Learning und das Internet der Dinge eröffnen der Technischen Logistik ganz neue Möglichkeiten für flexiblere und schnellere logistische Abläufe.

Im Team des Instituts, dass sich mit einer Versuchshalle, Laboren, Werkstätten und Büroräumen in einem neuen Gebäude im Harburger Binnenhafen befindet, arbeiten wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fachrichtungen Informatik, Maschinenbau und Physik zusammen. Unter ihnen wurde eine Start-up-ähnliche Struktur etabliert, um Raum für flexible Entwicklungsmöglichkeiten zu schaffen.

Zur offiziellen Pressemitteilung der TUHH

Photocredits: ©Jungheinrich AG