Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

Juni 2022

Startschuss für TaBuLa-LOGplus

Auftakt für die smarte Leitstelle für automatisierte Transportroboter und Busse in der Stadt Lauenburg/Elbe

Am Montag, den 16 Mai 2022 fand das Auftakttreffen zum neuen Projekt TaBuLa-LOGplus an der Technischen Universität Hamburg (TUHH) statt, um über die Schritte zur Erreichung der Projektziele, Erwartungen der verschiedenen Interessengruppen an das Projektergebnis und strategische Fragen zur Ausrichtung des Projekts zu diskutieren.

TaBuLa-LOGplus ist nach TaBuLa-LOG bereits das zweite Nachfolgeprojekt von TaBuLa. Dabei hat TaBuLa-LOGplus die Entwicklung und den Testbetrieb einer smarten Leitstelle für automatisierte Transportroboter und Busse in der Stadt Lauenburg an der Elbe zum Ziel. Als ein neuer Aspekt in diesem Nachfolgeprojekt kommt der Einsatz und die Erforschung von KI hinzu, die lokal und in Echtzeit dem Transportroboter ‚Augen‘ verleiht, sowie die rationale Entscheidungsfindung im Hintergrund in der Leitstelle unterstützt. Das Projekt TaBuLa-LOGplus ist auf eine Laufzeit von über zwei Jahren, vom 01.04.2022 bis zum 30.06.2024, angelegt und wird durch das Bundesministerium für Digitales und Verkehr im Rahmen der Förderrichtlinie „Ein zukunftsfähiges, nachhaltiges Mobilitätssystem durch automatisiertes Fahren und Vernetzung“ mit 2,34 Millionen Euro gefördert. Das Projekt wird von den Partnern TUHH mit dem Institut für Technische Logistik (ITL) und dem Institut für Verkehrsplanung und Logistik (VPL) sowie den Unternehmen Palaimon GmbH und Interlink GmbH getragen. Als assoziierte Partner sind der Kreis Herzogtum Lauenburg, die Stadt Lauenburg an der Elbe, Yunex Traffic (Ausgliederung Siemens) und KION Group beteiligt.

Alle weiteren Details finden Sie in der Pressemittelung: 2022-06-03_TaBuLa-LOGplus_Pressemitteilung_Auftakt_FIN

Startschuss für TaBuLa-LOGplus

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

Januar 2022

Wie sieht ein Muster-Praktikantenvertrag aus?

Wir geben hier keine Vorgaben, wie ein Praktikantenvertrag auszusehen hat, zeigen aber gern ein Beispiel/ Muster für einen Praktikantenvertrag der IHK Frankfurt auf unserer Praktikantenamt-Seite : Link

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

Dezember 2021

In der letzten Woche haben wir unseren neuen Robotorarm installiert und konnten so erste Greifversuche durchführen.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden.
Akzeptieren

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

Dezember 2021

Der Realbetrieb in TaBuLa-LOG ist beendet.

30 Monate lang haben automatisierte Fahrzeuge Lauenburg/Elbe sicher und unfallfrei im Realbetrieb befahren. Der Film zeigt Eindrücke vom Technical Visit im Rahmen des ITS World Congress.

Das Testzentrum steht neuen Versuchsträgern offen – seien wir gespannt was noch passiert.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden.
Akzeptieren

Das Testzentrum für automatisiert verkehrende Busse im Kreis Herzogtum Lauenburg (TaBuLa) wird durch die Projektpartner Technische Universität Hamburg und Kreis Herzogtum Lauenburg getragen und durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen der Förderrichtlinien „Automatisiertes und vernetztes Fahren“ und „Ein zukunftsfähiges, nachhaltiges Mobilitätssystem durch automatisiertes Fahren und Vernetzung“ mit 3,7 Millionen Euro gefördert.

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

Dezember 2021

Anfang Dezember hielt unser Wissenschaftlicher Mitarbeiter Jakob Schyga einen Vortrag mit dem Titel „Application-driven Test and Evaluation Framework for Indoor Localization Systems in Warehouses“ auf der IPIN Konferenz in Catalunya / Spanien (L’loret de Mar).

Sein Paper dazu ist hier zu finden: https://arxiv.org/ftp/arxiv/papers/2107/2107.10597.pdf

https://ipin-conference.org/2021/30-november.html

Einige Eindrücke von der Konferenz :

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

Oktober 2021

Wir freuen uns über den Artikel

„ITS-Ankerprojekt „Laura“ – der busfahrende Roboter“

in den Hamburg News – Wirtschaftsnachrichten aus der Metropolregion,

in dem unser TaBuLa-LOG Projekt zusammen mit dem Institut für Verkehrsplanung und Logistik (VPL) vorgestellt wird.

Im Rahmen von TaBuLa-LOG (Testzentrum für autonome Busse im Kreis Herzogtum Lauenburg mit einer Logistik-Komponente) wird in der Stadt Lauenburg/Elbe ein kombinierter Personen- und Warentransport in automatisierten Shuttles getestet. Für den Warentransport ist Transportroboter LAURA zuständig.

Der vollständige Artikel ist hier zu finden: Link

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

Oktober 2021

Unser gemeinsames Projekt TaBuLa LOG zusammen mit dem Institut für Verkehrsplanung wird auf dem

ITS Weltkongress 2021 – Mobilität der Zukunft in Hamburg

vorgestellt.

Wir befinden uns in Halle B2, Standnummer B2-EG01 (Demonstration Area) und freuen uns auf Ihren Besuch!

Live vor Ort in Lauenburg/Elbe kann man unseren Lieferroboter LAURA zusammen mit dem TaBuLa-Shuttle bei den Technical Visits am 16.10.2021 von 11-17 Uhr erleben.

ITS Weltkongress 2021 in Hamburg

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

Oktober 2021

Mitte September hielt Jana Purgander einen Vortrag bei der 19. ASIM Fachtagung Simulation in Produktion und Logistik in Erlangen: Optimierung der Auslastung eines Matrix-Montage-Systems durch Konzeptionierung und Implementierung eines Genetischen Algorithmus für Maschinenbelegungsplanung“ zusammen mit Dr. Johannes Hinckeldeyn  .

Da die Maschinenbelegungsplanung von Matrix-Montage-Systemen bisher ausschließlich mit Heuristiken gelöst wurde und Genetische Algorithmen für ähnlich komplexe kombinatorische Probleme bereits erfolgreich genutzt wurden, ist ein Genetischer Algorithmus für die Maschinenbelegungsplanung eines Matrix-Montage-Systems konzeptioniert und implementiert worden. (Konzept eines GA siehe Abbildung)

Anhand der Daten eines Realbeispiels wurden Heuristiken und Genetischer Algorithmus verglichen und bewertet.

Das vollständige Paper ist hier zu finden: Link

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

September 2021

Letzte Woche hielt Jakob Schyga einen Vortrag beim 17. Fachkolloquium der WGTL in Chemnitz.

Der Vortrag basierte auf der gemeinsamen Veröffentlichung zusammen mit Hendrik Rose, Dr. Johannes Hinckeldeyn und Prof. Jochen Kreutzfeldt mit dem Titel „Analyse des Betriebs intralogistischer Fahrzeuge basieren auf Lokalisierungsdaten“.

Herr Schyga präsentierte ein Systemkonzept (Abbildung 1) für die Analyse des Betriebs sowie ein Analyseschema (Abbildung 2) für die automatische Detektion von Bewegungsereignissen von Flurförderzeugen.

Die Konzepte wurden in einem funktionsfähigen Prototypen, der sogenannten TrOpLocer-App (Abbildung 3) implementiert.

Zur Validierung der entwickelten Bewegungsdetektion wurden Bewegungsexperimente in der Versuchshalle des Instituts für Technische Logistik mit einem Schubmaststapler der Firma Jungheinrich und einem Motion Capture Lokalisierungssystems der Firma Qualisys durchgeführt und ausgewertet (Abbildung 4).

Das entsprechende Paper wird zeitnah im Logistics Journal der WGTL veröffentlicht.

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

September 2021

Im aktuellen Podcast von Irgendwas mit Logistik stellen Justin Ziegenbein und Prof. Heike Flämig den neuen WILUM-Studiengang an der Technischen Universität Hamburg Hamburg vor:

#106 – Wie wird man eigentlich Logistiker? | Gäste: Prof. Dr.-Ing. Heike Flämig und Justin Ziegenbein von der TU Hamburg:#Logistik ist ein so vielschichtiges und diverses Thema, dass es in den letzten Jahren unmöglich war einen spezifischen und vor allem zeitgemäßen Studiengang dafür anzubieten.

Doch ein Fact nebenbei: Logistik ist in den letzten 5 Jahren richtig sexy geworden.

Heike und Justin von der Technische Universität Hamburg geben einen tiefen Einblick in den Studiengang, die Themen und berichten von spannenden Forschungsprojekten. Wie sich Logistik in den kommenden Jahren weiterentwickeln wird wissen wir selbst heute noch nicht. Eine Sache ist aber klar. Agilität und Anpassungsfähigkeit sind erfolgsentscheidend für jedes Unternehmen das in der Logistik tätig ist und bleiben will.

Der Link zum Podcast: https://irgendwas-mit-logistik.podigee.io

Podcast Folge #106

Wie wird man eigentlich Logistiker? | Gäste: Prof. Dr.-Ing. Heike Flämig und Justin Ziegenbein von der TU Hamburg

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

September 2021

Die Die Sendung mit der Maus ist in diesem Jahr 50 Jahre alt geworden und das Jahr 2021 steht unter dem Motto Hallo Zukunft.

Wir beteiligen uns mit unserem Projekt TaBuLa-LOG und möchten Kindern im Alter von 3-10 Jahren ermöglichen, das innovative Projekt mit unserem beiden automatisiert fahrenden Elektro-Shuttles sowie dem autonom fahrenden Warentransportroboter Laura kennenzulernen. Sie dürfen mit Ihrem Kind kostenfrei mitfahren!

Türen auf mit der Maus:

am Sonntag, den 03.10.2021 von 13:00 bis 17:00 Uhr

Automatisiertes Fahren erleben für Kinder – live in Lauenburg

Adresse

TaBuLa-Bushaltestelle Fürstengarten
Fürstengarten (Nähe Restaurant Elbterrasse)
21481 Lauenburg/Elbe

Weitere Infos zum Türöffner-Tag von der Maus unter: LINK

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

September 2021

Wir freuen uns unsere Forschungsberichte auf der virtuellen Veranstaltung der  Bundesvereinigung Logistik (BVL) e.V. vorzustellen.

Interessierte können sich kostenlos anmelden:

Termin 30.09.2021

16.00 – 17.00 Uhr

Wir präsentieren spannende Kurzvorträge über autonome Lieferroboter, Lagerstandortplanung sowie Materialflusssimulation. Und selbstverständlich gibt es im Anschluss die Möglichkeit Fragen zu stellen oder sich auszutauschen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! (Die Veranstaltung ist auf 50 Teilnehmer begrenzt!)

Alle weiteren Infos und den Link zur Anmeldung finden Sie hier: Link

Aktuelle Forschungsberichte aus dem Institut für Technische Logistik der TU Hamburg

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

September 2021

Herzlichen Glückwunsch!

Wir gratulieren zur bestandenen Abschlussprüfung:

Frau Maria März hat ihre Masterarbeit im Bereich “Indoor Lokalisierung“ mit ihrer mündlichen Verteidigung im Mitte Juli erfolgreich abgeschlossen.

Gratulation und alles Gute für Ihren weiteren beruflichen Werdegang!

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

August 2021

Von April bis Ende Juli war Frau Angie Pineda am ITL Praktikantin im Rahmen des ERASMUS-Austauschprogramms. Sie wird nun ihr Studium in Kolumbien fortsetzen und im September als Wirtschaftsingenieurin abschließen.

Wir bedanken uns für ihren Einsatz und ihre herausragende Mitarbeit. Es war uns eine Freude, sie hier am Institut zu im Rahmen ihres Austausches als Kollegin begrüßen zu dürfen.

Alles Gute für Deine berufliche Zukunft, liebe Angie!

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

August 2021

Für die International Conference on Indoor Positioning and Indoor Navigation (IPIN) 2021 veröffentlichen wir das T&E 4 Log Framework – ein Framework für das anwendungsgetriebene Testen & Evaluieren (T&E) von Indoor-Lokalisierungssystemen für die Intralogistik.

Das Paper ist bereits auf arxiv.org unter folgenden Link einzusehen: https://arxiv.org/ftp/arxiv/papers/2107/2107.10597.pdf.

Das T&E 4Log Framework wurde entwickelt, um zu untersuchen, wie die Übertragbarkeit von T&E-Ergebnissen auf praktische Szenarien in Lagerumgebungen erhöht werden kann.

Herkömmliche T&E-Ansätze werden unter Berücksichtigung der Lagerumgebung, Logistikanwendungen und domänenspezifischen Anforderungen in einem anwendungsgetriebenen T&E-Framework integriert und erweitert.

Das Framework wurde am Institut für Technische Logistik implementiert und anhand eines Light Detection and Ranging (LiDAR) Lokalisierungssystems, eines konturbasierten LiDAR Systems und eines Ultra-Wideband (UWB)-Systems für die beispielhaften Anwendungen Automatisches Buchen von Paletten, Warenverfolgung und autonome Gabelstaplernavigation validiert.

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

Juli 2021

In unserem kürzlich abgeschlossenen Forschungsprojekt „DEPOT“ (Digitale Entwicklung, Produktion, Logistik und Transport) wurde der Fokus auf die Digitalisierung und Optimierung von Supply Chain Prozessen mit starkem Fokus auf Tracking und Tracing von Produkten und der Entwicklung verbesserter Ladungsträger gelegt.

Unser Institut entwickelte für dieses Projekt einen modularen Ladungsträger, der auf verschiedenen Ladungs- und Funktionsmodulen basiert und so Logistikflächen maßgeblich reduzieren und Logistikprozesse optimierten kann.

Unser Film auf unserem YouTube Kanal erläuert den Aufbau des Ladungsträgers anschaulich:

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden.
Akzeptieren

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

Juli 2021

Wir freuen uns über die schönen Artikel in der Lauenburgischen Landeszeitung und in den Lübecker Nachrichten/ Lauenburgischen Nachrichten, die über den Besuch vom neuen rotweissen TaBuLa Shuttle und unseren automatisierten Lieferroboter LAURA auf dem Marktplatz in Lauenburg/Elbe am letzten Samstag (17.07.2021) berichteten.

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

Juli 2021

In unserem kürzlich veröffentlichten Artikel

Industrial Indoor Localization: Improvement of Logistics Processes Using Location Based Services

zeigen wir auf, dass durch den Einsatz von Lokalisierungsdaten die intralogistischen Prozesse verbessert werden können.

Dazu gehören u.a. die Erhöhung der Kommissionierleistung, der Arbeitssicherheit und der Transparenz einzelner Prozesse. Um jedoch die flächendeckende Einführung von Lokalisierungssystemen in der Logistik zu ermöglichen, ist es notwendig, dass sich die Hersteller auf einen Standard zur Übertragung der Lokalisierungsinformationen einigen.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden.
Akzeptieren

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

Juli 2021

In unserer kürzlich veröffentlichten und durch das Nationale E-Government Kompetenzzentrum geförderten Kurzstudie wurden Anwendungsfälle für Blockchain Technologie im Bauprüfungsprozess identifiziert und bewertet. Ein ausgewählter Anwendungsfall wurde durch das Institut für Technische Logistik implementiert und unter anderem eine geeignete Auswahl für ein Blockchain Framework getätigt.

Die Studie wurde in einer enge Zusammenarbeit mit der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen der Freien und Hansestadt Hamburg erarbeitet.

 NEGZ-Kurzstudie zur Untersuchung der Einsatzfähigkeit von Blockchain Technologie für die Bauprüfung

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

Mai 2021

Cyber Physical Systems (CPS) sind häufig Black-Box-Systeme, für die kein genaues Modell existiert.

Das Lernen von Automaten ermöglicht das Erstellen abstrakter Modelle von CPS und wird in verschiedenen Szenarien verwendet, d. H. Simulation, Überwachung und Testfallgenerierung. Echtzeit-Lokalisierungssysteme sind ein Beispiel für besonders komplexe und häufig sicherheitskritische CPS.

Wir präsentieren zusammen mit dem Institute of Embedded Systems ein Verfahren zur automatischen Testfallgenerierung mit automatisiertem Lernen und wenden diesen Ansatz in einer Fallstudie auf ein Lokalisierungssystem an.

Studie zum Download: Link

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

Mai 2021

Unser TaBuLa-LOG Projektteam konstruiert derzeit LAURA II, eine Erweiterung von LAURA I, unser autonomer Transportroboter, der zusammen mit dem TaBuLa-Shuttle (#autonomer #Bus) durch die Stadt Lauenburg/Elbe fährt. LAURA liefert Behördenpost in Lauenburg aus und auch LAURA II wird Hauspostlieferungen der Stadt Lauenburg/Elbe durchführen.

LAURA II ist ein „Upgrade“ mit mehr Fähigkeiten und Funktionen, denn unser Transportroboter entwickelt sich stetig weiter. Der Roboter wurde nachgerüstet, so dass er künftig auch auf öffentlichen Straßen fahren kann. Dazu gehören u.a. neue Sicherheitsbremsen, die im Fall eines Ausfalls ein sicheres Abbremsen und Halten garantieren werden.

Voraussichtlich ab Juli wird LAURA II in Lauenburg erprobt werden. Vorab wird er fertig konstruiert, dann beim TÜV abgenommen und anschließend durch das Verkehrsministerium in Kiel zugelassen.

Das Projekt TaBuLa-LOG wird durch die Projektpartner Technische Universität Hamburg und Kreis Herzogtum Lauenburg getragen und durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Rahmen der Förderrichtlinien „Automatisiertes und vernetztes Fahren“ und „Ein zukunftsfähiges, nachhaltiges Mobilitätssystem durch automatisiertes Fahren und Vernetzung“ mit 3,7 Millionen Euro gefördert.

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

Mai 2021

Seit April ist Frau Angie Pineda am ITL Praktikantin im Rahmen des ERASMUS-Austauschprogramms.

Wir haben sie deshalb über ihren Auslandsaufenthalt in Deutschland und ihre Zeit an der TUHH befragt. Das Interview dazu finden Sie hier:

Liebe Angie, wir heißen dich herzlich willkommen am Institut für Technische Logistik und freuen uns sehr, dass du dein ERASMUS Praktikum bei uns machen möchtest.

Da nicht alle wissen, was das ERASMUS Programm des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.) ist und was du hier machen wirst, haben wir einen kleinen Fragenkatalog an dich erstellt:

  • Zunächst möchten wir natürlich wissen: Wie gefällt dir das Leben in Deutschland (vor allem in Pandemie-Zeiten!) überhaupt?

    Bisher habe ich das Leben in Deutschland bzw. in Hamburg sehr genossen! Hamburg ist eine unglaublich schöne Stadt, in der es viel zu machen und zu sehen gibt, selbst in Pandemie-Zeiten. Es ist wahr, dass im Moment nicht alles möglich ist, aber die Situation ist nicht anders als in anderen Ländern und es freut mich, dass es hier viele Parks und Plätze im Freien gibt, wohin man gehen darf. Natürlich spielt es auch eine große Rolle, dass ich hier im Institut arbeiten darf und einen guten Austausch mit den Kollegen*innen habe.

  • Warum hast du dich entschieden, das ERASMUS Austauschprogramm als DAAD Stipendiatin in Hamburg an der Technischen Universität zu machen?

    Für das Programm, an dem ich teilnahm, gab es eine Liste von Universitäten, aus der ich wählen konnte. Die TUHH war eine davon und gab es einige Faktoren, warum ich mich für sie entschieden habe: Zuerst ist Hamburg ein großer logistischer Hub und als Wirtschaftsingenieurwesen-Studentin habe ich großes Interesse daran. Auch das Vorlesungsangebot hat mir sehr gut gefallen und dass alle Informationen ganz klar und sehr einfach zu finden waren, was nicht bei allen Universitäten der Fall ist. Zuletzt hat auch die Sprache eine Rolle dabei gespielt; ich habe nur für ein Jahr Deutsch gelernt, deswegen habe ich immer noch Schwierigkeiten beim Sprechen. In Hamburg wird ein deutliches und klares Hochdeutsch gesprochen und die meisten Menschen sprechen sehr gut Englisch. Das ist auch nicht unbedingt in den anderen Bundesländern der Fall.

  • Weshalb hast du dich für ein Praktikum an unserem Institut entschieden? Welche Erwartungen hast du an dein Praktikum?

    Schon seit November arbeite ich im Institut bzw. im TaBuLa-LOG Projekt als studentische Hilfskraft. Als sich dann die Möglichkeit ergab, hier mein Praktikum zu machen, habe ich nicht viel darüber nachgedacht, es war ein „no brainer“. Ich finde es großartig, dass es hier immer eine neue Herausforderung gibt, Routine existiert nicht! Das Arbeitsumfeld ist ebenfalls sehr gut, alle Menschen sind ganz toll und hilfsbereit, was mir auch sehr gut gefallen hat. Hier habe ich die Sicherheit, dass diese Erfahrung mich sowohl persönlich als auch beruflich bereichern wird.

  • Wie kann man sich für das ERASMUS Austauschprogramm des DAAD bewerben? Welche Voraussetzungen muss man haben?

    Sowohl auf der Erasmus Webpage (https://www.erasmusplus.de/) als auch in der DAAD Webpage (https://eu.daad.de/de/) kann man sehr viele Informationen zum Programm finden. An dem Programm, an dem ich teilgenommen habe sind ausschließlich die 10 besten Universitäten Kolumbiens beteiligt. Es gibt weitere zahlreiche weltweite Universitäts-Angebote für das Erasmus Programm. Sie alle haben ähnliche Anforderungen: Man sollte gute Noten haben, gut Englisch sprechen und zumindest Grundkenntnisse der Sprache des Ziellandes haben. Ein weiterer wichtiger Faktor ist, dass der Auslandsaufenthalt für den Studienabschluss relevant sein muss und dass die Heimathochschule ein interinstitutionelles Abkommen mit der Gasthochschule haben sollte.

  • Welches Studium wirst du in Kolumbien abschließen?

    Ich werde im September meinen Abschluss als Wirtschaftsingenieurin machen.

  • Würdest du anderen empfehlen, ein ERASMUS Austauschprogramm in Deutschland zu machen?

    Ich weiß, dass es viele Vorurteile über die „kühlere“ Persönlichkeit der Deutschen gibt, aber das sind ausschließlich Vorurteile, denn das stimmt überhaupt nicht! Alle Menschen, die ich bisher kennengelernt habe, sind nett und freundlich gewesen. Es gibt sogar Leute, die ganz spontan in S-Bahn oder auf der Straße ein kleines Gespräch mit mir begonnen haben, weil sie hörten, dass ich Spanisch spreche. Ich bin auch sehr zufrieden mit den Vorlesungen, die ich besucht habe. Denn ich habe gemerkt, dass hier der Schwerpunkt des Studiums ein anderer ist. So konnte ich eine zweite Perspektive erhalten, worüber ich sehr froh bin. Und natürlich nicht zu vergessen: Hier in Deutschland gibt es so viele wunderbare Orte zu entdecken. Deswegen würde ich auf jeden Fall empfehlen, einen Austausch in Deutschland zu machen!

  • Nenne 5 Unterschiede zwischen Deutschland und Kolumbien.

    1. Das Wetter! Ich komme aus Barranquilla, eine Stadt gleich an der Karibikküste Kolumbiens und es ist das ganze Jahr ziemlich warm und sonnig. Hier in Hamburg hatten wir bisher nur ein paar warme Tage. Und mir fällt auf, dass das Wetter hier sehr schnell wechseln kann: eine Minute scheint die Sonne und die nächste kann es regnen oder hageln! Bei diesem Wetter hier gibt es ganz bestimmt keine Routine. Aber ich denke, es ist ein Teil des Hamburger Charme!
    2. Das Transportsystem in Deutschland ist wunderbar, auf jeden Fall besser als in Kolumbien.
    3. Das Essen. Obwohl man hier sehr gutes Essen finden/kaufen kann, vermisse ich manchmal einige kolumbianische Gerichte, die ich hier nicht kaufen oder kochen kann.
    4. Die Vorstellung von Strand. Einmal sagte ich, dass ich es vermisse, an den Strand zu gehen und jemand sagte mir, ich solle zum Elbstrand gehen. Dazu kann ich nur sagen, dass wenn ich an einen Strand denke, dies nichts mit einem Fluss zu tun hat.
    5. In Kolumbien spricht man so viel mehr. Manchmal so viel, dass man vergisst, worüber man eigentlich spricht. Ein einfaches „Wie geht’s?“ kann ganz leicht 10 Minuten dauern. In Deutschland sind die Menschen präziser und auch die Sprache ermöglicht dies, da die zusammengesetzten Worte erlauben, mit Weniger mehr auszudrücken.

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

April 2021

Herzlich Willkommen Angie Pineda Padilla!

Seit April ist Frau Pineda am ITL Praktikantin im Rahmen des ERASMUS-Austauschprogramms.

Wir wünschen ihr viel Erfolg und Freude während ihrer Zeit hier am Institut.

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

April 2021

Herzlichen Glückwunsch!

Wir gratulieren zu bestandenen Abschlussprüfungen:

Herr Adnan Abdullah hat seine Masterarbeit NIT-TUHH im Bereich “Technology Management” mit seiner mündlichen Verteidigung in der letzten Woche erfolgreich abgeschlossen.

Ebenso freuen wir uns über die erfolgreichen Abschlüsse ihrer Bachelorarbeiten/LUM von Herrn Richard Hartmann sowie Herrn Viktor Henke.

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

April 2021

Unter dem Titel „Challenges of CAD conversion to 3D development environments with respect to kinematic dependencies“ haben unsere wissenschaftlichen Mitarbeiter Philipp Braun und Martin Sliwinski eine neue Methodik zur Konvertierung von CAD Daten in 3D Entwicklungsumgebungen veröffentlicht.

In der Veröffentlichung wird zunächst besonders auf die Konvertierung von kinematischen Zusammenhängen von CAD Daten eingegangen und bestehende Ansätze vorgestellt. Aufbauend wurde eine Methodik entwickelt, welche die Darstellung ausgewählter kinematischer Bedingungen in 3D Entwicklungsumgebungen unabhängig von CAD Systemen ermöglicht.

Der Beitrag wurde auf der „61st International Conference of Scandinavian Simulation Society” veröffentlicht.

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

März 2021

3D-Laserscanner für BIM

Laserscanner werden immer häufiger für die Erfassung von Bestandsbauten verwendet.

Dafür bieten die Hersteller Geräte mit unterschiedlichen Verfahren und verschiedener Software an.

Wir verglichen sieben 3D-Laserscanner und erprobten sie auf ihre BIM-Tauglichkeit.

Zum vollständigen Artikel: Link

Build-Ing

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

März 2021

In unserem Projekt TaBuLa LOG haben wir eine Fail-safe Bremse für unseren autonomen Lieferroboter LAURA integriert.

Die Bremse wurde so konzipiert, dass sie sofort einen Not-Stopp durchführen kann (z.B. bei Gefahrensituationen). Die Fail-safe Bremse bremst auch dann, wenn das Fahrzeug steht. So rollt der Lieferroboter am Berg z.B. nicht weiter.

In unserem Video wird anschaulich dargestellt, wie der Stoppmodus funktioniert.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden.
Akzeptieren

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

März 2021

Seit Mitte Februar bzw. Anfang März haben wir zwei neue Mitarbeiter am Institut:

Hendrik Rose: Unser Wissenschaftlicher Mitarbeiter wird sich mit einer Studie zum autonomen Fahren im Hamburger Hafen beschäftigen.

Deniz Schmidt: Unser Wissenschaftlicher Mitarbeiter wird sich um das Projekt Generating kümmern.

Wir freuen uns sehr, dass sie unsere neuen Kollegen am Institut sind und heissen sie herzlich willkommen.

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

März 2021

Trotz einiger Vorzüge gibt es nur wenige Simulationstools, die Webtechnologien nutzen. Um die Entwicklung webbasierter Benutzeroberflächen für Simulationstools zu erleichtern, haben unsere wissenschaftliche Mitarbeiterinnen S. Bahnsen und K. Gerdes einen entsprechenden Leitfaden beim 25. Symposium Simulationstechnik der ASIM veröffentlicht.

Der Link zum Artikel: Link

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

Februar 2021

Neues aus unseren Forschungsprojekten:

Effiziente Simulation in der industriellen Planung von Produktions- und Intralogistiksystemen

Simulationsprojekte in der industriellen Planung von Produktions- und Intralogistiksystemen sind mit hohem Aufwand, Expertenbedarf und somit hohen Kosten verbunden. Um den Aufwand und somit die Kosten von Simulationsprojekten zu reduzieren, wurde ein neuer Simulationsansatz für eine effizientere Materiaflusssimulation entwickelt. Dieser basiert primär auf einer gesteigerten Flexibilität

  • bei der Modellierung des zu untersuchenden Systems,

  • bei der Analyse der Simulationsergebnisse,

  • der Optimierungsmöglichkeiten und

  • des Anwenders bei der Nutzung der Simulationsanwendung.

Der Ansatz wurde bereits in einem Software-Prototypen implementiert. Erste Vergleiche mit einem etablierten Simulationstool zeigen eine deutliche Reduktion des Simulationsaufwands bei Nutzung des neuen Ansatzes.

Nähere Informationen zu dem entwickelten Ansatz finden sich hier: Link

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik

Februar 2021

Teststand zur Erprobung eines Kontursensors O2D222 von ifm electronic zur Objekterkennung

Die Sortierstation mit dem „Fahrerlosen Transport System“ wurde als Vorbereitung für die Masterstudiengang-Vorlesung „Labor Technische Logistik und Automation“ entwickelt.

In unserem Video wird die Erprobung des Sensor-Setup dargestellt, mit welchen die Studenten im Sommersemester arbeiten werden.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden.

Akzeptieren

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Februar 2021

Das Institut für Technische Logistik verfügt über einen terrestrischen Laserscanner FARO S70 (Link: Faro Webseite).

Mit diesem Scanner können 3D-Punktewolken von Gebäuden, Räumen und Objekten erzeugt und Vermessungen durchgeführt werden. Die erzeugten 3D-Daten werden in Forschungs-, Entwicklungs- und Planungsprojekten am Institut verwendet.

Dazu zählen beispielsweise die Kartierung von Räumen für Fahrten mit Robotern oder autonomen Fahrzeugen (Link: TabulaLog), sowie die Bestimmung von Positionen von Objekten in der Indoor-Lokalisierung (Link: Lokalisierungssystem IIL Projekt). Darüber hinaus können die gewonnenen Punktewolken auch für die Erstellung von Virtual Reality Modellen (Link: I³ Junior/ VR-AR) eingesetzt werden.

Auch die Vermessung von Gebäuden im Rahmen von logistischen Planungsprojekten profitiert von den Datenaufnahmen (Link: Airbus Lagerkonsolidierung). Das Institut stellt seine Vermessungstechnik und -fähigkeiten auch externen Interessenten als Dienstleistung zur Verfügung.

Faro 3D Scanner

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Januar 2021

Unser neues Forschungsprojekt GENERATING startet am 1. März 2021.

Ziel des Projektes GENERATING ist es, einen auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierenden adaptiv geregelten Aufgabengenerator für ingenieurwissenschaftliche Studienfächer an der TUHH in Zusammenarbeit mit dem Institut für Maritime Logistik (MLS), dem Zentrum für Lehre und Lernen (ZLL) und dem Rechenzentrum (RZ) zu entwickeln.

Alle Details dazu finden Sie unter: GENERATING

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Januar 2021

„Schneller zum Ziel ‒ Design, Implementierung und Evaluation eines neuen Ansatzes für die effiziente Materialflusssimulation“ lautete der Vortrag unserer Wissenschaftlichen Mitarbeiterin Svenja Bahnsen.

Sie präsentiert eine neue Methode, um Simulationen in der Logistik schneller und mit weniger Aufwand erstellen zu können als zuvor. Frau Bahnsen hielt diesen zur WGTL Veranstaltung im Oktober 2020, die in unserem Institut stattfand.

Im Dezember wurde der Beitrag nun auch in den Proceedings des Logistics Journals veröffentlicht: Link 

Link zum pdf-Dokument.

 

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Dezember 2020:

Forschungsprojekt-Neuigkeiten

Planung großer Logistikstandorte

Die Planung großer Logistikstandorte wird durch zahlreiche Stakeholder, eine stark variierende Qualität der Planungsdatenbasis sowie eine Vielzahl an zu berücksichtigenden Randbedingungen beeinflusst. Um die resultierenden Planungsunsicherheiten zu minimieren, wurde eine dynamische Planungssystematik am ITL entwickelt. Im ersten Schritt wird eine Stakeholder-Analyse durchgeführt und die verschiedenen Gruppen sowie ihre Interessen aufgedeckt. Anschließend wird mit allen Stakeholdern ein gemeinsamer Planungskodex definiert. Dieser besteht aus einer Vision, Richtlinien und entsprechenden Maßnahmen. Das eigentliche Planungsvorgehen ist dann in einer flexiblen Top-Down-Struktur aufgebaut, die aus einem Netzwerk aus Entscheidungen und Handlungen besteht.

Eine detaillierte Beschreibung des Planungsvorgehen findet sich hier: Link

Teilweise fand das Planungsvorgehen in einem gemeinsamen Projekt mit einem Industriepartner Anwendung. Näheres dazu gibt es hier: Link

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Dezember 2020:

Forschungsprojekt-Neuigkeiten

Optisches Motion Capture-System

Die Versuchsfläche des ITLs ist mit einem optischen Motion Capture-System ausgestattet. Hierfür sind acht high-speed Infrarot-Kameras ringsum in der Halle installiert.

Anhand von Markerreflektionen in den einzelnen Kamerabildern kann mittels Triangulation die 3D-Position der Marker in Echtzeit berechnet werden. Das System des Herstellers Qualisys wird am ITL zur Navigation von Robotern und zur Genauigkeitsmessung der Bewegungen von 6-DoF-Körpern im Millimeter-Bereich verwendet.

Das untenstehende Video zeigt die Bewegung eines digitales Modells unseres Jungheinrich-Schubmaststaplers durch ein digitales Modell der ITL-Versuchsfläche, basierend auf dem realen Verfahrweg.

Aktuell wird an der Implementierung eines Kalman-Filters gearbeitet um den Schubmaststapler basierend auf den Echtzeit-Daten des Motion Capture-Systems automatisiert eine vorgegebene Trajektorie präzise abfahren zu können.

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


November 2020:

Wintersemester 2020/21

Die Vorlesung „Seminar Logistische Systeme“ findet in Präsenz an unserem Institut statt (mit max. 25 Teilnehmern und Maskenpflicht).
Raum: Versuchshalle, Eingang über das Hallentor
Termin: Dienstags, 9.30 – 12.15 Uhr

Die Vorlesung „Fabrikplanung“ findet online statt. Zoom-Einladungen wurden an die Teilnehmer versendet.
Termin: Dienstags, 14.45 – 17.15 Uhr

Die Vorlesung „Objekt-orientierte Programmierung in der Logistik“ findet online statt. Zoom-Einladungen wurden an die Teilnehmer versendet.
Termin: Dienstags, 14.30- 17.15 Uhr

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


November 2020:

Forschungsprojekt-Neuigkeiten

Der Forschungsbericht im Projekt „3D-Objekterkennung auf Baustellen und Gebäuden“ in Zusammenarbeit mit Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg ist veröffentlicht: Link

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Oktober 2020:

Forschungsprojekt-Neuigkeiten

Im Juli startete das LuFo-Projekt „Automatisierte Datenverknüpfung von der Auslegung bis zur Produktion“.

Ziel des Projekts ist die Entwicklung von einem automatisierten Datenmanagement als Kette von Entwicklung bis zur Fertigung. Die nahtlose Verfügbarkeit der Informationen zwischen allen Prozessebenen in einer für Maschinen interpretierbaren, semantisch definierten Weise ermöglicht die Automatisierung und kontinuierliche Effizienzsteigerung der Design- und Fertigungsprozesse.

Das ITL übernimmt in dem Konsortium die Rückkopplung der Arbeitsergebnisse hin zur Logistik.

Es wird dabei ein „Logistic Model Generator“ entwickelt, der die digitalen Daten aus Design und Fertigung zur automatisierten Ableitung von strategischen Planungsparametern in der Logistik nutzt. Das resultierende Logistik-Dossiers soll die Logistik-Planer in bestehenden Prozessen unterstützen und manuelle Planungsschritte reduzieren. Somit soll zeitnah bei Änderungsplänen in der Fertigung mögliche Anpassungen in der Logistik überprüft und umgesetzt werden können.

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Oktober 2020:

01. & 02. Oktober 2020

Das 16. Fachkolloquium der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Technische Logistik e.V. (WGTL) findet in diesem Jahr bei uns im Institut statt.

Wir freuen uns auf zwei Tage mit Teilnehmern aus ganz Deutschland und Österreich. Es erwarten uns spannende Vorträge und Poster aus dem Bereich der technischen Logistik.

Themenschwerpunkte sind: Konstruktion und maschinenbauliche Gestaltung; Management, Organisation und Betrieb; Steuerungstechnik und IT-Systeme sowie Planung, Analyse und Simulation logistischer Systeme.

http://www.wgtl.de/

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


August 2020:

Unser Labor „Technische Logistik“:

Im Rahmen des Labors „Technische Logistik“ wird Studierenden ein Einblick in die Welt der künstlichen Intelligenz gegeben. Dabei gibt es neben einer theoretischen Einführung insbesondere ein Projekt, bei dem die Studierenden mit Hilfe eines künstlichen neuronalen Netzes Objekte klassifizieren und somit erste Gehversuche auf dem Gebiet des Maschinellen Lernens umsetzen können.

Mit Hilfe von LEGO® MINDSTORMS® wird hierfür ein Förderband konstruiert auf welchem eins von drei unterschiedliche Objekten (kleiner Quader, großer Quader, Zylinder) befördert wird und von einem Infrarotsensor vermessen wird. Die somit aufgenommenen Abstandsprofile dienen anschließend als Datengrundalge für das Training eines künstlichen neuronalen Netzes, welches anschließend eigenständig diese Objekte unterscheidet.

Im nachfolgenden Video ist zu sehen, wie die einzelnen Objekte über das Förderband befördert und durch das Netz klassifiziert werden:

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden.
Akzeptieren

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


August 2020:

Unser Forschungsprojekt „Matrixproduktion“:

Die Matrix Montage ist eine moderne Alternative zu etablierten Montagelinien. Sie verspricht höhere Produktivität und eine bessere Resistenz gegen Störungen. Insbesondere in einem Umfeld mit vielfältigen Produktvarianten kann die Matrix Montage zu einer effizienteren Produktion beitragen. Ermöglicht wird dies durch redundante Bearbeitungsstationen, die durch ein flexibles Transportsystem miteinander verbunden sind. Darüber hinaus sind die Bearbeitungsstationen in der Lage, mehr als nur einen Arbeitsschritt zu behandeln.

Dieses Potential der Matrix Montage wurde durch das ITL bereits in einem vergangenen Projekt belegt. Dazu wurde in Kooperation mit einem Projektpartner ein Simulationsmodell auf Basis realer Produktionsdaten erstellt. Anhand dieses Simulationsmodells konnte ein Vergleich zwischen einer Montagelinie und einer Matrix Montage vorgenommen werden. Die aus dem Modell generierten Daten werden über das Projekt hinaus ausgewertet, um tieferes Verständnis für die Parameter zu erhalten, die eine Matrix Montage zu hoher Effizienz verhelfen. Auf Basis des in den vergangenen Projekten erworbenen Wissens entstehen im Rahmen dieser Auswertung weiterhin neue Ideen für eine weitere Verbesserung des Konzeptes, welche in zukünftigen Projekten erprobt werden können.

Alle Infos zu dem Projekt finden Sie auf der entsprechenden Projektseite: Link

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Juli 2020:

Forschungsprojekt-Neuigkeiten

Im Rahmen einer NEGZ-Kurzstudie untersucht das Institut für Technische Logistik zusammen mit der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen der Hansestadt Hamburg mögliche Einsatzfelder von Blockchain-Technologie in der Bauprüfung.

In Workshops werden mögliche Anwendungsfälle konzeptioniert und bewertet. Der vielversprechendste Anwendungsfall wird dann als Prototyp implementiert.

Dies soll Erkenntnisse darüber liefern, inwiefern in der Bauprüfung von einer Blockchain profitiert werden kann und ob sie die Möglichkeit bietet, die aktuellen Prozesse schneller, transparenter und/oder sicherer zu machen.

Weitere Infos zum Forschungsprojekt „NEGZ-Kurzstudie zur Untersuchung der Einsatzfähigkeit von Blockchain Technologie für die Bauprüfung“ finden Sie hier: Link

NEGZ Kurzstudie Blockchain in der Bauprüfung

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Juli 2020:

Forschungsprojekt-Neuigkeiten

Der derzeitige Entwicklungsstand der modularen Ladungsträger (Forschungsprojekt: Digitale Entwicklung, Produktion, Logistik und Transport – DEPOT) wurde erfolgreich in der Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb (ZWF Band 115, Ausgabe 6, Juni 2020) veröffentlicht.

In dem Artikel wird das neuartige Ladungsträgerkonzept und die verschiedenen Ladungsträgermodule vorgestellt. Dabei wird besonders auf logistische Verbesserungeneingegangen, die sich mit den Ladungsträgern erzielen lassen.

Der Artikel ist unter dem nachfolgenden Link in der Hanser E-Library zu finden:

https://www.hanser-elibrary.com/doi/pdf/10.3139/104.112359

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Juli 2020:

Forschungsprojekt-Neuigkeiten

Im Rahmen des Forschungsprojekts Industrielle Indoor-Lokalisierung 2 entwickelt das ITL vier Location Based Services.

Bereits konzipiert und evaluiert sind: Ein ortsabhängiger Auftragsvergabealgorithmus in der Kommissionierung und ein merkmalbasierter Service zur Erkennung von Punkten und Flächen.

In Schmalganglägern wird das gefahrlose Betreten der Gänge durch mehrere Mitarbeiter aufgrund des Auftragsvergabealgorithmus ermöglicht. Zusätzlich wird so die Wartezeit reduziert, die Pickleistung gesteigert und bereits bei Auftragsvergabe überprüft, ob es eine zeitgleiche Gangüberschneidung mit anderen Kommissionierern stattfindet, so dass ggf. der Auftrag noch zurückgehalten werden kann.

Der zweite Location Based Service überführt das Lager in ein Raster: Jedem Feld wird eine ID mit verschiedenen Funktionalitäten zugewiesen. Somit können Sperr- und/oder Funktionsflächen (z.B. Anweisungen zur Regulierung der Geschwindigkeit) digital erstellt werden. Dies ermöglicht es, Mitarbeiter zu vordefinierten Point of Interest (z.B. Stapler, Tore, Sanitäranlagen etc.) zu navigieren und auf Funktionsflächen aufmerksam zu machen, ohne dabei zusätzliche Hardware im Lager unterbringen zu müssen.

Darüber hinaus wird zurzeit ein Location Based Service zur Auftragsvergabe an Flurförderzeuge entwickelt, dessen Ziel es ist den Energielevel der Flotte annährend einheitlich zu halten, um die Lebensdauer von Lithium-Ionen-Akkus zu erhöhen.

Zuletzt wird ein Service zur Auftragsorchestrierung konzipiert: Eine Kommunikationsschnittstelle ermöglicht einen Austausch über den aktuellen Kommissionierauftrag. Die aktuelle Position des Kommissionierers erkennt, ob dieser sich direkt vor dem Lagerfach des Picks befindet. Ist dies der Fall übermittelt der Service dem WMS den Pick als getätigt zurück. Ein Scannen des Barcodes kann somit entfallen.

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Juli 2020:

Unser Oberingenieur Dr. Johannes Hinckeldeyn traf mit weiteren Blockchain-Experten auf der internationalen Online-Veranstaltung „Bringing Enterprise Blockchain Solutions Alive“ zusammen zum Thema Blockchain im Supply Chain Bereich. Das Video der Konferenz ist jetzt veröffentlicht auf YouTube:

Das Video zur Konferenz kann hier abgerufen werden:

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden.
Akzeptieren

 

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Juli 2020:

„LÖSUNGEN FÜR DIE INTRALOGISTIK“ lautet der Artikel über unser Institut im neuen LOGISTIKReport FÜR DIE METROPOLREGION HAMBURG der Logistik-Initiative Hamburg auf der Seite 15. Auf der Seite 13 wird über das Logistik-Professorium, welches im vergangenden Jahr in unserem Institut stattfand mit Foto berichtet.

Der gesamte Report ist zu lesen unter: Link

 

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Juni 2020:

Ein weiterer Meilenstein für unser Projekt „Kombinierter Personen- und Warentransport in automatisierten Shuttles (TaBuLaLOG)“ mit unseren Partnern dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Institut für Verkehrsplanung/TabulaShuttle sowie dem Kreis Herzogtum Lauenburg: Unser Transportroboter ist vollständig montiert und mit Sensorik ausgestattet.

Ein Kurzfilm zeigt den aktuellen Status:

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden.
Akzeptieren

 

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


März 2020:

Für das SeminarLabor Technische Logistik“ entwickelte unsere Werkstatt ein Lernbrett für die Studenten(*innen). Darauf befindet sich ein Förderband mit Sensorik und ein Greifarm, der mit Servomotoren läuft und dient dazu, Objekte an einer bestimmten Position zu erfassen und an einer anderen Stelle in der richtigen Position abzulegen.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden.
Akzeptieren

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Januar 2020:

Unser Oberingenieur Dr. Johannes Hinckeldeyn eröffnet heute den 4. Viastore GROUP IntraglogistikSoftware-Tag in den Wagenhallen in Stuttgart mit seinem Vortrag: „Digitalisierung: Vom Hype zur praktischen Anwendung“. Hierbei geht es insbesondere um Blockchain– und AI-Anwendungen im Intralogistikbereich.

22. Januar 2020

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Dezember 2019:

Im diesjährigen „Digital Business Cloud“ Berghof Group Sonderheft 2019, welches anlässlich des 25. Firmenjubiläums der Firma Berghof Group GmbH entstand, stellt Prof. Kreutzfeldt Lösungen für das Engpass-Management vor, die er zusammen mit der Berghof Group im Rahmen des Projekts DEPLAVIS entwickelt hat.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier (ab Seite 10): Link

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Dezember 2019:

Das Institut für Technische Logistik hat seit dem WS 2018/19 das Praktikantenamt für den Bachelor-Studiengang Logistik und Mobilität (B.Sc.) an der Technischen Universität Hamburg übernommen.

Dazu haben wir ein Interview mit dem Oberingenieur Dr. Johannes Hinckeldeyn geführt, der die wichtigsten Fragen zum Praktikum beantwortet.

Weitere Infos zum Praktikum an der TUHH finden Sie hier.

Zu finden auch auf unserem YouTube Channel.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden.
Akzeptieren

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


November 2019:

Auf dem 15. Fachkolloquium der WGTL in Rostock hielt unser Wissenschaftlicher Mitarbeiter Martin Sliwinski einen interessanten Vortrag mit dem Thema „Entwicklung eines modularen Ladungsträgers für Euronormbehälter für die Flugzeugproduktion„.

 

Die Details des Projekts DEPOT finden Sie unter dem angegebenen Link: Digitale Entwicklung, Produktion, Logistik und Transport

 
 

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


November 2019:

Unser neues Erklärungsvideo der wichtigsten Anforderungen für die Beantragung, Durchführung und Dokumentation des Praktikums an der TUHH.  Zu finden auch auf unserem YouTube Channel.

Aus datenschutzrechlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden.
Akzeptieren

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Juli 2019:

Blockchain: vom Hype in die Realität

Über die Entwicklung der Blockchain-Technologie in den letzten Jahren spricht unser Oberingenieur Dr. Johannes Hinckeldeyn aktuell mit dem VDMA. Das ganze Interview ist zu finden unter folgendem Link:

https://www.vdma.org/v2viewer/-/v2article/render/38183104

Foto: Dr. Johannes Hinckeldeyn

Dr. Johannes Hinckeldeyn
 

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


April 2019:

Senator Michael Westhagemann von der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation war in der letzten Woche zu Gast an unserem Institut, um sich über die Forschungen und Arbeiten des Instituts zu informieren.

Gemeinsam mit Vertreter*innen aus der Wirtschaft und Wissenschaft sprach er im Anschluß über die Zukunft der Logistikbranche.

Zu Gast im Institut für Technische Logistik waren neben Senator Michael Westhagemann, TUHH-Präsident Ed Brinksma und TUHH-Vizepräsident Forschung Andreas Timm-Giel, Hans-Georg Frey/ CEO Jungheinrich AG; Thomas Heyn/Vorstand Dr. Friedrich Jungheinrich Stiftung, Dr. Kay Fürstenberg/ Senior Vice President Research & Development SICK AG,  Frau Gönke Tentens und Susanne Meineke vom BWVI sowie Frau Julia Thiel von der Dr. Friedrich Jungheinrich Stiftung.

Fotocredit Gruppenbild: TUHH/Schmied
 

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Nacht des Wissens, 4. November 2017

Hamburg, November 2017: Die Potentiale von Virtual Reality und Augment Reality für die industrielle Anwendungen, insbesondere für die Intralogistik war unser Thema zur diesjährigen „Nacht des Wissens“ . Wir begeisterten mit unseren 3D-Brillen nicht nur die zweite Bürgermeisterin Frau Katharina Fegebank sondern auch viele junge Besucher, die in die Welt der virtuellen Realität eintauchen wollten.  Auch unser beliebter Turtle Bot verblüffte die Wissenschaftssenatorin und zweite Bürgermeisterin mit seiner Technik, in dem er sich mit Hilfe von Sensoren und Beinbewegungen steuern lies.

Photocredits: ©TUHH

Zur offiziellen Pressemitteilung der TUHH

Neuigkeiten am Institut für Technische Logistik


Institut für Technische Logistik (ITL) der TUHH feierlich eröffnet

Die Technische Universität Hamburg (TUHH) hat gemeinsam mit der Dr. Friedrich Jungheinrich-Stiftung das Institut für Technische Logistik (ITL) am 19.09.2017 offiziell eröffnet.

Technologien wie Robotik, 3D-Druck, vernetzte Systeme, Deep Learning und das Internet der Dinge eröffnen der Technischen Logistik ganz neue Möglichkeiten für flexiblere und schnellere logistische Abläufe.

Im Team des Instituts, dass sich mit einer Versuchshalle, Laboren, Werkstätten und Büroräumen in einem neuen Gebäude im Harburger Binnenhafen befindet, arbeiten wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fachrichtungen Informatik, Maschinenbau und Physik zusammen. Unter ihnen wurde eine Start-up-ähnliche Struktur etabliert, um Raum für flexible Entwicklungsmöglichkeiten zu schaffen.

Zur offiziellen Pressemitteilung der TUHH

Photocredits: ©Jungheinrich AG