Kooperationen

Zentrum für Lehre und Lernen

ZLL-Logo-Normal

Die Abteilung für Fachdidaktik der Ingenieurwissenschaften arbeitet eng mit dem Zentrum für Lehre und Lernen (ZLL) zusammen. Das Ziel des ZLL besteht in der wissenschaftsbasierten Entwicklung zeitgemäßer Lehrmethodik in den Ingenieurwissenschaften. Mit unserer Forschung unterstützen wir das ZLL dieses zu erreichen.

Weitere Informationen finden Sie auf der ZLL-Homepage.

 

Graduiertenkolleg im SFB 986
Maßgeschneiderte Multiskalige Materialsysteme

Als Teilprojekt des Sonderforschungsbereichs 986 Maßgeschneiderte Multiskalige Materialsysteme ist ein integriertes Graduiertenkolleg (MGK) eingerichtet, das von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Christian Kautz, Nils Gayer und Layla Tulimat aus der Abteilung für Fachdidaktik der Ingenieurwissenschaften geleitet und betreut wird. Das MGK stellt einerseits einen organisatorischen Rahmen für die Promotion im Sonderforschungsbereich bereit, soll andererseits aber auch zusätzliche fachliche und überfachliche Kompetenzen vermitteln. Dadurch sollen die Promovierenden umfassend auf ihre spätere Berufstätigkeit in Wissenschaft oder Industrie vorbereitet und ihre Wettbewerbsfähigkeit in diesen Tätigkeitsfeldern unterstützt werden.

Zu den unmittelbaren Zielen des Integrierten Graduiertenkollegs gehört es (1) eine breite fachwissenschaftliche Grundbildung zu stärken, (2) die Vernetzung und Kooperation zwischen den Promovierenden verschiedener Teilprojekte zu unterstützen, (3) die wissenschaftliche Selbstständigkeit der Promovierenden zu fördern, (4) Grundkenntnisse und -fertigkeiten des wissenschaftlichen Lehrens zu vermitteln, und (5) Schlüsselkompetenzen (einschließlich so genannter „Soft Skills“) weiter zu entwickeln.

 

EU-Projekt „readySTEMgo“

Mit dem Projekt “readySTEMgo” hat die TUHH mit fünf weiteren Universitäten sowie der Europäischen Gesellschaft für Ingenieurausbildung (SEFI) einen Beitrag dazu geleistet, die Häufigkeit von Studienabbrüchen zu verringern. Dazu wurden zunächst wesentliche Fähigkeiten und Voraussetzungen von MINT-Studierenden zu Beginn ihres Studiums erfasst. Darauf aufbauend wurden diagnostische Tests entwickelt bzw. bestehende Tests ausgewählt, um diese Fähigkeiten zu evaluieren. In einem weiteren Schritt wurden dann Interventionsmaßnahmen konzipiert und untersucht, mit deren Hilfe Studierende vor Studienbeginn oder in Anfangssemestern bei der Entwicklung der nötigen Fähigkeiten unterstützt werden können.

Die TUHH war neben der KU Leuven und der Universität Žilina einer der Key Partner. Unterstützende Partner waren Aalto Universität, Technische Universität Budapest, Universität Birmingham sowie die SEFI.

An der TUHH wurde das Projekt von der Abteilung für Fachdidaktik der Ingenieurwissenschaften unter der Leitung von Prof. Christian Kautz bearbeitet und im September 2017 abgeschlossen. Die Ergebnisse können hier eingesehen werden.