News




2017-09-18 Doktorandenseminar LUIS 2017

Vom 11. bis 12. September 2017 veranstalteten wir das lehrstuhlübergreifende Doktorandenseminar "LUIS". Mehr als 30 DoktorandInnen aus Bremen, Hamburg und Kiel teilten Einblicke ihrer aktuellen Forschung, um diese gemeinsam zu diskutieren.Die breite Themenvielfalt umfasste u.a. die Zusammenarbeit zwischen Industrie und Universitäten, medizinische Apps, das Verhalten von Lead Usern, komplexe Innovationsnetzwerke, Deep Learning Ansätze sowie Patent Intelligence.

Das Seminar wurde von 6 Instituten und Lehrstühlen gemeinsam durchgeführt:

  • Institut für Entrepreneurship, Technische Universität Hamburg

  • Institut für Projektmanagement und Innovation, Universität Bremen

  • Institut für Technologie- und Innovationsmanagement, Technische Universität Hamburg

  • Lehrstuhl für Digitale Märkte, Universität Hamburg

  • Lehrstuhl für Technologiemanagement, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

  • Lehrstuhl für Technologie- und Innovationsmanagement, Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg


2017-09-13 Frugal Innovieren, aber wie? Methoden-Workshop zur Realisierung von frugalen Produkten und Geschäftsmodellen am 9. November 2017

Mit weniger mehr erreichen - nicht weniger versprechen frugale Innovationen. Aber wie? Frugale Innovationen stehen für Produkte und Dienstleistungen, die eine erhebliche Kostenreduktion, eine Begrenzung auf die wichtigsten Funktionen und ein optimiertes Leistungsniveau im jeweiligen Kontext ermöglichen. Um in Schwellenländern wie Indien und China langfristig Erfolg zu haben, sind frugale Innovationen im Unternehmensportfolio zunehmend unverzichtbar. Frugale Innovationen können jedoch nicht nur in Schwellenländern, sondern auch in Industrienationen bedeutendes Absatzpotenzial freilegen, wie unsere Studienergebnisse zeigen.

In einem eintägigen Workshop lernen die Teilnehmer mit den Herausforderungen frugalen Innovierens umzugehen und wenden geeignete Methoden anhand praktischer Beispiele an. Unsere Erfahrungen zeigen, dass die Kundenbedarfsanalyse einen kritischen Engpassfaktor darstellt, denn bei frugalen Innovationen geht es darum, die tatsächlich benötigten Kernfunktionen zu identifizieren und ressourcenschonend umzusetzen. Die Teilnehmer profitieren von den vielfältigen Erfahrungen des Centers for Frugal Innovation aus Forschungs-und Industrieprojekten. Nach dem Erproben wichtiger Werkzeuge und der Betrachtung prozessualer Aspekte wird die Veranstaltung durch ein Get-together am Abend abgerundet.

Wir laden Sie herzlich zu unserem Methoden-Workshop ein. Bitte melden Sie sich bis zum 03.November über den unten stehenden Link an. Die Teilnahmegebühr beträgt 475€. Weitere Information zum Programm und zur Anmeldung finden Sie hier.

Kontakt: Dr. Stephan Buse



2017-08-09 TIM bringt Cradle to Cradle Innovationsforscher zusammen

Synergien für ein neues Forschungsfeld schaffen.
Gemeinsam mit dem Institut für Integrated Quality Design der Johannes-Kepler-Universität Linz und dem Institut für Design und Produktmanagement der Fachhochschule Salzburg lädt das Institut für Technologie- und Innovationsmanagement der TU Hamburg zur Auftaktveranstaltung der neugegründeten Cradle to Cradle Innovation Research Community ein. Das Konzept Cradle to Cradle thematisiert die Gestaltung von Produkten und Prozessen, bei denen von Anfang an und unter Berücksichtigung ihrer Nutzung, auf Kreislauffähigkeit und Verträglichkeit für Mensch und Umwelt geachtet wird.

Die Veranstaltung findet am 20.10.2017 in Lüneburg und somit einem Tag vor dem Cradle to Cradle Congress 2017 des gemeinnützigen Cradle to Cradle e.V. statt. Diese geschickte Terminplanung ermöglicht den Wissenschaftlern aus verschiedenen Fachgebieten (z.B. Innovationsmanagement, Produktdesign, Qualitätsmanagement und Nachhaltigkeitsmanagement), mit dem Forschungsschwerpunkt Cradle to Cradle, zwei Veranstaltungen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen zu besuchen.
Ziel der Auftaktveranstaltung ist es, Synergien für das gemeinsame Forschungsfeld zu schaffen. Hierbei bietet die Veranstaltung den Rahmen um die eigene Forschung zu präsentierten und den Austausch mit Gleichgesinnten zu ermöglichen. Weitere Informationen zur Einreichung eigener Beiträge und über den Ablauf der Veranstaltung finden Sie im unserem Call for Contribution.
Wir freuen uns auf Ihren Beitrag und auf eine gelungene Veranstaltung, um gemeinsam das Forschungsfeld Cradle to Cradle Innovation voranzubringen.

Kontakt: MSc Susanne Mira Heinz



2017-04-12 Identifikation von Lead Usern in Indonesien - TIM-IFRC Forschungsprojekt

Die Katastrophe als Antrieb: Wissenschaftler des TIM spüren lokale Erfinder mit Lösungen zur Hochwasser-Hilfe auf
Pressemitteilung der TUHH vom 11.4.2017:
Eine Krankenversicherung, die mit Müll bezahlt wird, ein Gras, das Hänge stabilisiert, ein DIY-Starkregenmelder und ein Monopoly zu Müllfragen – dies sind vier von zahlreichen lokalen Erfindungen zur Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegen Hochwasser, die Wissenschaftler der Technischen Universität Hamburg (TUHH) im Auftrag der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften (IFRC) im ländlichen Indonesien ausfindig gemacht haben. Dabei haben sie eine vornehmlich im Unternehmenskontext verankerte Vorgehensweise zur Identifizierung von Innovationen – die sogenannte Lead-User-Methode – erstmals im humanitären Sektor angewandt.

Hochwasser ist die Umweltkatastrophe Nummer eins
Hochwasser sind längst kein Jahrhundertereignis mehr. Tatsächlich betreffen Überschwemmungen nach UN-Angaben weltweit mehr Menschen als jede andere Umweltkatastrophe – über 85 Millionen allein im vergangenen Jahrzehnt. In Indonesien – mit mehr als 5500 Flüssen an Rang fünf der am stärksten betroffenen Länder – sind Klimawandel, Urbanisierung und fehlendes Abfallmanagement die treibenden Faktoren. Denn: Regenfälle werden immer stärker, der Meeresspiegel steigt stetig. Die rasante Entwicklung der Bevölkerungszahlen führt wiederum dazu, dass immer mehr Wälder abgeholzt und natürliche Auffangsysteme zerstört werden. Hinzu kommt, dass Flüsse, Ufer und die ohnehin veralteten Abflussanlagen von Müllmassen verstopft werden.

flooding-in-pati-district

Überflutungen in einem Dorf nahe Pati (Zentral-Java, Indonesien). Foto: Moritz Göldner

Gesucht: Problemlöser, die der Masse vorauseilen
Hier haben sich die TUHH-Experten für die Lead-User-Methode auf die Suche begeben. „Lead User sind Nutzer, die der Masse vorauseilen, die nicht erfinden, um reich zu werden, sondern um ein persönliches Problem zu lösen“, erklärt Professor Cornelius Herstatt, Leiter des TUHH-Instituts für Technologie- und Innovationsmanagement. Wattestäbchen, Skateboards und natürlich das World Wide Web sind hier prominente Beispiele. „Der Gedanke hinter der IFRC-Anfrage war: Wenn in einem Land wie Indonesien Hilfe vom Staat nicht bei den Menschen ankommt und ausländische Hilfsangebote am Bedarf vorbei entwickelt sind, dann gibt es dort doch sicher Menschen, die mit lokalem Wissen und Material erfinderisch werden, um ihrer Familie und ihrem Dorf zu helfen.“

Gefunden: Lokale Lead User mit inspirierenden Lösungen
Durch intensive Recherche, Screenings und Austausch mit mehr als 100 Experten aus Firmen, Universitäten und Organisationen in elf Ländern haben sich die Wissenschaftler die Wissenspyramide hoch- und bis in die ländlichsten Regionen Indonesiens vorgearbeitet – und schlussendlich 25 inspirierende Ideen aus unterschiedlichen Bereichen wie Erziehung, Gesellschaft, Software oder Service gefunden. „Für uns war es natürlich großartig, die Erfinder vor Ort persönlich kennenzulernen und dabei zu sehen, dass sie zahlreiche Eigenschaften mitbringen, die ihnen in der Theorie als Lead User zugeschrieben werden“, sagt Moritz Göldner, Doktorand am Institut von Professor Herstatt, der sich zusammen mit seinem Kollegen Daniel Kruse zwei Wochen lang vor Ort von den Lösungen überzeugen konnte.

field-trip-in-pati-district-1

Diskussion mit Dorfbewohnern nördlich von Pati (Zentral-Java, Indonesien). Foto: Moritz Göldner

Die zehn Erfindungen mit dem größten Potential wurden auf der ersten Flood Resilience Innovation Conference am 23. und 24. Februar 2017 in Jakarta vorgestellt. Vier jener zehn Projekte werden im Folgenden kurz vorgestellt:

group-conference

Lead User auf der Flood Resilience Innovation Conference in Jakarta. Foto: Moritz Göldner

Dr. Gamal Albinsaid – Garbage Clinical Insurance, Gesundheit bezahlt mit Müll
Als Trainee im Krankenhaus hat Gamal Albinsaid vor einigen Jahren miterlebt, wie ein Kind starb, weil sein Vater sich lebensrettende Maßnahmen nicht leisten konnte. Jener Mann war Müllsammler – und das tragische Ereignis Auslöser einer heilbringenden Idee: Albinsaid hat in Malang mit Garbage Clinical Insurance eine Mikro-Krankenversicherung geschaffen, deren Beiträge mit recyclebarem Abfall bezahlt werden können. Auch einzelne Behandlungen lassen sich in einer von bislang fünf kooperierenden Kliniken mit Müll bezahlen. „Fast 4000 Menschen in Malang haben dadurch bereits Zugang zu medizinischer Versorgung, der ihnen vorher verwehrt blieb“, schwärmt Göldner.

Annisa Hasanah – Ecofunopoly, das grünes Monopoly
„Mama, wo soll ich meinen Plastikmüll hintun?“, fragte das Kind im Zug, in dem auch Annisa Hasanah saß. „Schmeiß ihn aus dem Fenster“, war die Antwort. Hasanah traute ihren Ohren nicht – und entwickelte Ecofunopoly, ein grünes Brettspiel mit Müllmanagementfragen. Seither reist sie damit durch Asien, um das Spiel an Schulen, in Kindergärten und auf Messen zu präsentieren. Mehr als 1000 Spiele werden bereits im ganzen Land und darüber hinaus genutzt. „Darunter auch 4x4-Meter-Versionen für den Klassenraum“, weiß Professor Herstatt: „Und es gibt auch bereits eine Version auf Deutsch.“

lead-user_annisa-hasanah

Lead User Annisa Hasanah während der Flood Resilience Innovation Conference in Jakarta. Foto: Carlos Alvarez (IFRC)

Nugroho Christanto – Sipendil, ein Warnmelder für Starkregen
Christanto ist Doktorand an der Gadjah-Mada-Universität in Yogyakarta. Während einer Exkursion kam es nachts zu starken Regenfällen, ein Haus wurde weggespült, ein Kollege des Geologen kam dabei ums Leben. Danach baute Christanto Sipendil, ein sehr einfaches Regenmessgerät aus einer Röhre, Sensoren und Batterien, das ähnlich einem Rauchmelder ein akustisches und ein optisches Warnsignal abgibt. Die Anleitung ist online frei verfügbar. Das Material ist für rund 30 Euro zu haben. Christanto selbst verkauft die Geräte für 70 Euro – und baut für jedes verkaufte System ein weiteres, das er verschenkt. „Damit konnte bereits vor sechs Erdrutschen rechtzeitig gewarnt werden“, sagt Kruse.

David Booth – Vetiver, das stabilisierende Super-Gras
David Booth ist Bauingenieur. Vor 20 Jahren wollte er in einem kleinen Dorf, das keinen Zugang zu Ärzten oder Märkten hatte, eine Straße bauen. Er war auf der Suche nach einer kreativen Idee, um einen Hang zu stabilisieren, da die üblichen Losungen wie Beton nicht funktionierten. Was er nach langer Suche fand war ein Gras, genauer gesagt, die Sorte Vetiver, die schnell wächst, dabei tiefe, starke Wurzeln schlägt und nur dort wächst, wo man es einpflanzt, um einen schützenden Wall zu bilden. „Das Gras schützt vor Erosion und kann zur Stabilisierung von Flussläufen genutzt werden“, sagt Professor Herstatt: „Das ist natürlicher Hochwasserschutz par excellence!“

Kontakt: Dipl.-Ing. Moritz Göldner & Daniel Kruse, M.Sc

Projektzusammenfassung

Weitere Informationen sind auf den Seiten des IFRC verfügbar



2017-03-29 TIM startet LOMIS Projekt in Zusammenarbeit mit Lufthansa Technik und dem Heinz Nixdorf Institut

Das TIM ist im März 2017 in das LOMIS (Lifecycle Operation & Maintenance Improvement Services) Projekt in Zusammenarbeit mit der Lufthansa Technik und dem Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn gestartet.

Um Leistungsfähigkeit und Effizienz von auf Flugzeugflotten ausgerichteten MRO-Produkten zu erhöhen, bedarf es neuer, sich an den spezifischen Bedürfnissen des Produktlebenszyklus ausgerichteter Maßnahmen. Innovationen für MRO-Produkte wie Muster Phase-in, MRO-Kostenmanagement im Standardbetrieb, Lebenszyklusverlängerung und Steigerung der Öko- und Kosteneffizienz in der Operation durch Retrofit-Services, Muster Phase-out und anschließende Verwertung stehen hierbei im Vordergrund. Derartige Innovationen können nur in Zusammenarbeit mehrerer Player erreicht werden.

Zielsetzung des Projekts ist es, ein Instrumentarium zur kollaborativen Generierung, Entwicklung und Einführung neuer lebenszyklus-spezifischer MRO-Produkte und einen Baukasten mit Prozessen, Methoden, Werkzeugen sowie Geschäfts- und Kooperationsstrukturen zu schaffen und so eine Erhöhung der Angebots- und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Luftfahrtindustrie mit Breitenwirkung zu erreichen.

Das TIM ist mit Prof. Herstatt, Dr. Stephan Buse und Thorsten Pieper an dem BMWI-geförderten Projekt beteiligt. Die Projektlaufzeit beträgt 2 Jahre.



2017-03-27 Appointment Dr. Daniel Ehls as Full Professor in Innovation & Entrepreneurship

Appointment Dr. Daniel Ehls as Full Professor in Innovation & Entrepreneurship

Dr. rer. pol. Dipl.-Ing. Daniel Ehls, Senior Research Fellow at our institute was appointed as Full Professor in Innovation & Entrepreneurship at GISMA Business School, Hannover, Germany. Dr. Ehls accepted the appointment in part-time in order to continue his research as head of the research group Open and User Innovation as well as principal investigator of the project „Open Foresight“.

GISMA Business School (German International Graduate School of Management and Administration) is a privately owned business school and part of the Global University Systems (GUS). It addresses the gap between conventional university study and the shifting requirements of today’s global marketplace and business practice. GISMA has several academic partnerships and delivers among other, the Magellan MBA together with Porto Business School, or together with Grenoble Graduate School of Business (GGSB) an international MBA and Master program. All MBA studies at GISMA are at least AMBA-accredited, several multiple accredited, even tripled crowned.

Dr. Daniel Ehls received his PhD in 2013 from Hamburg University of Technology for his research on joining decisions contingent on the micro foundations of open collaborative innovation communities. Prior his academic path, he studied Technology Management at the University of Stuttgart (Germany) and Nottingham (England) and worked from 2007 to 2011 as management advisor at the consulting firm Accenture in the domain of technology strategy and product development.

His research concentrates on the domains of open and user innovation as well as organization theory and problem solving. In particular, he examines distributed innovation processes and self-organizing communities, integrating externals into foresight activities, as well as idea development and crowdsourcing. His research builds on mixed research approaches and empirical data, for which he frequently collaborates with business corporations and communities. He has edited the book (together with Prof. Cornelius Herstatt) “Open Source Innovation - The Phenomenon, Participant's Behavior, Business Implication” (Routeledge, 2015). He also teaches in the ‘TIME’ (Technology- and Innovation Management, Entrepreneurship) domain at Hamburg University of Technology, as well as other universities. He was visiting scholar at Tokyo Tech University [Prof. Shuzo Fujimura, 2014] and is since September 2015 visiting scholar at the Crowd Innovation Lab [Prof. Karim Lakhani] at Harvard University.



2017-03-14 Admission for the Advanced Research Seminar on frugal innovation is now open to students on Stud.IP

In this seminar the students will be introduced into general research methodology with a focus on literature research. During the seminar, the review of scientific literature and practical cases will be applied to investigate various questions regarding the development of frugal products and services (e.g. important aspects to consider when conducting need assessments in the front end of innovation).
Students will work in small groups in order to conduct research in relevant scientific literature from journals, books and conference proceedings.
Students can expect to receive excellent preparation for their own scientific initiatives (e.g. project work and master thesis).

Further details can be found on Stud.IP:
https://e-learning.tu-harburg.de/studip/dispatch.php/course/overview?cid=86e321bff6facfe2edacba1ddf0c9096



2017-03-02 Der neue TIM-Tätigkeitsbericht 2015/2016 ist veröffentlicht

Der Bericht gibt eine Übersicht über die Aktivitäten des TIM-Instituts für die Jahre 2015 und 2016 und steht als Print-Publikation und online zur Verfügung.

Hier geht es zum Download



2017-02-16 Neues Buch: Lead Market India: Key Elements and Corporate Perspectives for Frugal Innovations

leadmarketindia

Prof. Herstatt und Dr. Tiwari stellen zum Jahresende ihr neues Buch vor.

Abstract: India is still perceived by some as a developing country that has yet to create world-class products of its own. However, this book shows that in recent years India has emerged as a lead market for frugality-driven innovations that are affordable, robust and successful even outside its geographic boundaries. Many global companies have recognized these changes and are ramping up their local R&D capabilities. At the same time, several Indian firms are venturing out to international shores and gaining access to new markets. Using a top-down approach, the book takes a closer look at systems of innovation at work and presents examples of successful, corporate innovations in multiple industries and their contextual conditions.

Weitere Informationen finden Sie hier.



2017-01-23 Neues TIM-Projekt, gemeinsam mit der HCU: Großprojekte als Innovationstreiber in der Bauwirtschaft

Mehr Infos unter: idw-online.de/de/news666089



2016-11-24 Frugal Innovation“ und „Need-Assessment in the Indian Market

Professor Herstatt an der Symbiosis-Universität in Pune/Indien: Als akademischer Gast gemeinsam mit der MBA-Klasse 2016/2017, die er drei Tage lang im November in den Themen „Frugal Innovation“ und „Need-Assessment in the Indian Market“ unterrichtet hat.

symbiosis_pune


2016-10-31 Silver Market Phenomen Buch jetzt auch in chinesischer Sprache erhältlich

Das gemeinsam mit Florian Kohlbacher herausgegebene Buch "The Solver Market Phenomenon - Marketing and Innovation in the Ageing Society" ist mittlerweile auch in Chinesischer Sprache herausgegeben worden. Zu finden bei AMAZON unter
https://www.amazon.cn/dp/B01LXNWERB/ref=cm_sw_em_r_upd_awd_email?ie=UTF8



2016-10-21 Attraktive Chance für 2 Studierende der TUHH in Kooperation mit der TU-Graz

Die TU Hamburg ist Erasmus+ Partner der TU Graz. Nun besteht die großartige Chance für 2 Studierende des Dekanats MWT im Rahmen eines einsemestrigen Studienaufenthalts an der TU Graz an einem spannenden, studentischen Projekt aktiv teilzunehmen. Mehr Informationen hierzu können angefordert werden bei Thomas Böhm, Univ.-Ass. Dipl.-Ing. BA, Technische Universität Graz, Institut für Industriebetriebslehre und Innovationsforschung, Kopernikusgasse 24/II, 8010 Graz, +43 (0) 316 873 7296, thomas.boehm@tugraz.at, ibl.tugraz.at, fablab.tugraz.at

Poster I
Poster II



2016-10-19 Hamburger Volksbank Stiftungspreis geht an Tobias Schmidt

20161011_180427_schmidt_x

An der Technischen Universität Hamburg (TUHH) ist erstmals der mit 4.000 Euro dotierte Hamburger Volksbank Stiftungspreis für herausragende wissenschaftliche Arbeiten verliehen worden. Ausgezeichnet werden vier Absolventen aus dem TUHH-Dekanat Managementwissenschaften und Technologie (MWT) für betriebswirtschaftliche Masterarbeiten und Dissertationen. Dr. Reiner Brüggestrat, Vorstandssprecher der Hamburger Volksbank, übergab die Preise im Rahmen eines Festaktes an die erfolgreichen Absolventen.

Mit diesem Preis würdigt die Hamburger Volksbank Stiftung zum ersten Mal hervorragende betriebswirtschaftliche Abschlussarbeiten, die an der TUHH entstanden sind. Prämiert werden Arbeiten, die sich durch besondere wissenschaftliche Qualität sowie Praxisbezug und gesellschaftliche Relevanz auszeichnen. „Wir freuen uns über das Engagement der Hamburger Volksbank. Dem Management kommt ein aktiverer Part in der Zukunftsgestaltung von Unternehmen zu. An diesen Themen forschen wir auch an der TUHH“, so Professor Cornelius Herstatt, Leiter des Instituts für Technologie- und Innovationsmanagement.

Dr. Reiner Brüggestrat, Vorstandssprecher der Hamburger Volksbank, ist von der gesellschaftlichen Relevanz der Themen begeistert: „Die ausgezeichneten wissenschaftlichen Arbeiten nehmen in den Fokus, wie die fortschreitende Digitalisierung unsere Wirtschaft und Gesellschaft grundlegend verändert. Dieser unmittelbare und gleichzeitig innovative Praxisbezug ist für uns als Genossenschaftsbank, mit einer besonderen Verpflichtung gegenüber unseren Mitgliedern und Kunden, von hoher Bedeutung. Wir werden unsere Rolle als Kreditgeber von wissensbasierten Gründungen ebenso energisch wahrnehmen wie die Förderung von Wissenschaft und Lehre über die Hamburger Volksbank Stiftung. Herzlichen Glückwunsch für eine ausgezeichnete Qualität an unsere diesjährigen Preisträger.“

In der Kategorie Masterarbeiten erhielt Tobias Schmidt für seine Arbeit „Projektmanagement im Innovationsprozess – Analyse des Managements von Innovationsprojekten am Beispiel des Lead User Ansatzes“ den Preis, der mit 800 Euro dotiert ist.



2016-10-05 LUIS2016

luis2016_1

Das diesjährige, gemeinsame Doktorandenseminar LUIS fand an der Universität Bremen statt und wurde von Professor Martin Möhrle und seinem Team ausgerichtet. Doktorandinnen und Doktoranden sowie ihre Betreuer von fünf norddeutschen Universitäten (Universität Bremen, Universität Hamburg, Technische Universität Hamburg, Helmut Schmidt Univeristät Hamburg, Universität Kiel) nahmen teil. Betreuende Professorinnen/Professoren sind Frau Prof. Dr. Diana Grosse (Universität Freiberg), Herr Prof. Dr. Martin Möhrle, Herr Prof. Dr. Cornelius Herstatt, Herr Prof. Dr. Christoph Ihl (TUHH), Herr Prof. Dr. Hans Koller (HSU), Herr Prof. Dr. Carsen Schulz (Universität Kiel) und Herr Prof. Dr. Sebastian Späth (Universität Hamburg).



2016-09-08 07.07.2016 TUHH: Hamburger Lehrpreis geht an Professor Cornelius Herstatt (German)

For more informations:
intranet.tuhh.de/aktuell/pressemitteilung_einzeln.php?Lang=en&id=10705



2016-09-08 28.07.2016 TUHH: Best Student Paper Award für Viktoria Drabe

Viktoria Drabe, Doktorandin am Institut für Technologie- und Innovationsmanagement (TIM) wurde auf der diesjährigen R&D Management Konferenz in Cambridge/UK mit dem Best Student Paper Award ausgezeichnet. Prämiert wurde der Aufsatz “Why and how companies implement Circular Economy concepts - The case of Cradle to Cradle innovations”. In ihrer Arbeit untersucht Viktoria Drabe zusammen mit Prof. Herstatt welche Motivation- und Organisationsfaktoren dazu führen können, dass eine erfolgreiche Umstellung des Innovationsprozesses nach den Prinzipien der Circular Economy gelingt. Hierzu wurden rund 70 Unternehmen befragt, deren Produkte das Cradle to Cradle-Zertifikat besitzen. Es zeigte sich, dass das zu implementierende Nachhaltigkeitskonzept, wie in diesem Fall Cradle to Cradle, passend zur Unternehmensphilosophie ausgewählt werden sollte. Zudem ist eine enge Zusammenarbeit der Unternehmen mit den Zertifizierungspartnern von großer Bedeutung, da so ein optimaler Austausch von Wissen stattfinden kann. Können Unternehmen diese Faktoren aktiv gestalten, wirkt sich dies positiv auf die Zufriedenheit mit der Implementierung der Circular Economy-Maßnahmen aus.

Prof. Dr. phil. Ellen Enkel überreicht die Urkunde zum Best Student Paper Award an Viktoria Drabe (Foto: Moritz Göldner)

paper_arward


Neues Projekt am TIM: Großprojekte als Innovationstreiber in der Bauwirtschaft. gemeinsam mit der HCU